Die Flügel und deren Geheimnisse

Die Flügel und deren Geheimnisse

Seit 186 Jahren werden in Österreich die legendären Bösendorfer Flügel gebaut, die Musiker und Musikliebhaber bis heute begeistern. Ein Streifzug durch die Manufaktur in der Nähe von Wien lässt erahnen, was die Instrumente einzigartig macht.

Für Sie bauen wir den "Bösendorfer unter den Flügeln".

Für Sie bauen wir den "Bösendorfer unter den Flügeln".

Am Anfang steht das Klang-Holz

Nur Hölzer von bester Qualität warten am Lagerplatz der Klavierfabrik auf ihre Bestimmung. Bis zu 5 Jahre werden diese der natürlichen Luftzirkulation ausgesetzt, ehe der erste Zuschnitt und danach für weitere 6 bis 12 Monate eine Lagerung im Trockenraum erfolgt.

Der Gründer Ignaz Bösendorfer sah das Klavier in der Familie der Streichinstrumente. Jeder Teil des Instruments soll "wie bei der Violine" in Schwingungen versetzt werden und so das Gesamtklangbild produzieren. Zu 85 % werden Bösendorfer Flügel aus Fichtenholz gebaut. Fichte hat unter allen Hölzern die beste Tonqualität.

Fichte ist das Holz mit den besten Klangeigenschaften.

Fichte ist das Holz mit den besten Klangeigenschaften.

Für Resonanzboden und Rippenholz fahren die Holzeinkäufer von Bösendorfer in die heimischen Berge. Sie suchen nach Fichten, die bei geringer Luftfeuchte in Höhen von 1000 Meter langsam gewachsen sind. Völlige Astfreiheit, Abstand der Jahresringe unter 1 mm und gerader Wuchs machen die Bergfichten zu optimalen Klanghölzern.

Unverwechselbar: Bösendorfer Graugussrahmen mit der bronzefarbenen Lackierung ...

Unverwechselbar: Bösendorfer Graugussrahmen mit der bronzefarbenen Lackierung ...

20 Tonnen Zugkraft

Der Gussrahmen dient in erster Linie dazu, die enormen Zugkräfte der gespannten Saiten bei einem Konzertflügel bis zu 20 Tonnen - zusammen mit der Raste aufzunehmen. Rund 40 Arbeitsstunden werden bei Bösendorfer aufgewendet, um die (zugelieferte) Gussplatte zu schleifen und schlussendlich in einen wunderschönen, glatten, bronzenen Anblick zu versetzen. Eine der zahlreichen Besonderheiten der Bauweise des Bösendorfer Flügels ist der separat gegossene und geschraubte Kapodaster. Dies ermöglicht eine genaue Anpassung und garantiert über Generationen den Originalklang des Bösendorfers.

... und der separat gegossene und aufgeschraubte Kapodaster.

... und der separat gegossene und aufgeschraubte Kapodaster.

Resonanzkastenprinzip

Auch der Rasten- und Gehäusebau bei Bösendorfer ist einzigartig. Die Rastenkonstruktion wird aus Vollholz-Fichtenblöcken gefertigt. Im Grunde vergleichbar mit dem Aufbau einer Ziegelmauer. Die Kastenwand wird mit unzähligen, nahe aneinanderliegenden Schnitten versehen, wodurch sich das Resonanzholz biegen lässt, ohne seine vorteilhaften akustischen Eigenschaften zu verlieren.

Kastenwand, Raste und Resonanzboden bilden eine akustische Einheit.

Kastenwand, Raste und Resonanzboden bilden eine akustische Einheit.

Da der Resonanzboden analog einem Streichinstrument nicht von Raste und Kastenwand entkoppelt wird, trägt das gesamte Gehäuse unterstützend zur Klangwirkung bei und bildet einen Resonanzkasten. Das Ergebnis ist der einzigartige Reichtum an Klangfarben und das typische singende Timbre der Bösendorfer Instrumente.

Beste Stimmhaltung

Die Saiten sind die eigentlichen Klangerzeuger beim Klavier. Erst durch Spannung werden sie schwingungsfähig gemacht und können so einen Ton erzeugen. Die heute verwendeten Klaviersaiten sind Stahlsaiten.

Bösendorfer fertigt die Bass-Saiten traditionell selbst.

Bösendorfer fertigt die Bass-Saiten traditionell selbst.

Die Basssaiten werden in der hauseigenen Saitenspinnerei gefertigt, in dem ein oder zwei Lagen aus massivem Kupferdraht von Hand um den Stahlkern gewickelt werden, um so die Gleichmäßigkeit der Windungen zu gewährleisten, aber auch um das Gewicht der Saiten zu erhöhen. Dadurch wird die richtige Schwingungsfrequenz für die tiefen Töne erzielt und über die gesamte Länge der Saite eine gleichförmige Spannung erhalten.

Einzelsaitenaufhängung ermöglicht maximale Stimmhaltung.

Einzelsaitenaufhängung ermöglicht maximale Stimmhaltung.

Jede Saite eines Bösendorfer Instruments wird mit einer handgefertigten Schlinge oder Öse befestigt, die durch die Zugkraft der Saite ihre Lage und Festigkeit verstärkt. Das unterstützt die Stimmhaltung eines Bösendorfers erheblich.

Exakt gestochene Stege

Neben den gespannten Saiten wirkt der Resonanzboden als sekundärer Resonator, der durch die Saitenschwingungen zum Mitschwingen angeregt wird. Der Resonanzboden hat die Aufgabe, die Schwingungen der Saite in Klang umzusetzen. Durch die Berippung des Resonanzbodens wird eine gewünschte Wölbung erzielt, die notwendig ist, um den von den Saiten über den Steg ausgelösten Druck standzuhalten.

Durch die Berippung wird der Resonanzboden gewölbt.

Durch die Berippung wird der Resonanzboden gewölbt.

Die Stege der Bösendorfer Instrumente werden exakt von Hand ausgestochen, damit jede Saitenschwingung ohne Nebengeräusche in ihrer ganzen Dynamik auf den Resonanzboden übertragen werden kann. Es ist mehr als jahrelange Erfahrung nötig, um diese Technik umzusetzen.

Eine weitere Besonderheit ist der hand-gestochene Steg.

Eine weitere Besonderheit ist der hand-gestochene Steg.

Hervorragende Repetitionsfähigkeit

Das klangliche Output des Klaviers ist in hohem Maße vom Umsetzungspotential der Mechanik abhängig. Die Mechanik und Hammerköpfe eines Bösendorfers werden nach vorgegebenen strengen Spezifikationen (auf Basis der Englischen Mechanik) bei Renner in Deutschland gebaut. Sehr gute Repetitionsfähigkeit und präzise, gut kontrollierbare Tastenbewegungen zeichnen die eingesetzte Mechanik aus.

Bösendorfer Instrumente zeichnen sich durch perfekte Spielbarkeit aus.

Bösendorfer Instrumente zeichnen sich durch perfekte Spielbarkeit aus.

Edler Klavierlack

Ob schwarz poliert oder in edler Furnier ausgeführt, alle Bösendorfer-Instrumente sind äußerlich perfekt. Die Zusammensetzung der Furniere wird genau abgestimmt und auch die weitere Verarbeitung vom Schleifen bis zum Beizen wird von den Mitarbeitern mit akribischer Genauigkeit durchgeführt. Die Bösendorfer Kunsthandwerker bieten zahlreiche Sondermodelle als "Wiener Meisterstücke" an. Sie fertigen aber auch Furniere und Oberflächen nach individuellen Wünschen. Die Standard-Produktpalette umfasst Flügel in sieben verschiedenen Größen, von 170 bis 290 cm Länge, ein Pianino "mit dem Klang eines Flügels" sowie den modernen Computerflügel CEUS.

Bösendorfer Eleganz: von Barock …

Bösendorfer Eleganz: von Barock …

... bis zum zeitgenössischen Design

... bis zum zeitgenössischen Design

Über 10.000 Arbeitsschritte (und das Knowhow vieler Generationen) stecken in jedem Instrument, ausgeführt von jeweils 20 bis 30 Personen, die allesamt als Künstler ihres Faches zu einem großen Ganzen beitragen: einem Bösendorfer.

Der Bösendorfer Konzerttechniker "haucht dem Instrument seine Seele ein".  Zur Durchführung einer guten Intonation ist ein hohes Maß an Erfahrung und Gehörbildung erforderlich.

Der Bösendorfer Konzerttechniker "haucht dem Instrument seine Seele ein". Zur Durchführung einer guten Intonation ist ein hohes Maß an Erfahrung und Gehörbildung erforderlich.

Hier sind Sie: Die Bösendorfer Konzerttechniker sind die besten der Welt!

Hier sind Sie: Die Bösendorfer Konzerttechniker sind die besten der Welt!

Für viele Menschen ist der Erwerb eines Bösendorfer Flügels ein Lebenstraum. Wir werden unsere Qualitätspolitik unbeirrt fortführen, damit unsere Instrumente einen unveränderten Stellenwert für Liebhaber der Klaviermusik behalten.