Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

  1. Warum gilt ein Bösendorfer als eine wertsichere Anschaffung?
  2. Klavierstimmen – Warum und wie oft?
  3. Welche Pianisten spielen bevorzugt Bösendorfer?
  4. Ist es wahr, dass ich meinen Flügel selbst entwerfen kann?
  5. Warum hat das Modell 290 Imperial so viele Tasten?

Warum gilt ein Bösendorfer als eine wertsichere Anschaffung? 
Zum einen werden unsere Instrumente in kunsthandwerklicher Handarbeit ohne Einsatz von Fließbändern oder Robotern gefertigt, andererseits ist ein solcher Flügel – anders als ein Automobil – eine wertsichere Anschaffung für Generationen. Vergleicht man dabei den Einsatz hochwertiger Handarbeitsschritte – das beginnt bereits bei der Auswahl der geeigneten, klangfördernden Materialien – mit dem in der Automobilbranche, so wird man feststellen, dass der Kauf eines Flügels in jedem Fall eine unglaublich günstige Anschaffung darstellt. In jedem Bösendorfer-Flügel steckt nicht nur die Arbeit eines ganzen Jahres, sondern auch das Know-How, das seit der Firmengründung 1828 von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Klavierstimmen – Warum und wie oft? 
Äußere Einflüsse, wie beispielsweise Veränderungen von Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, können bewirken, dass die Stimmung des Instrumentes im Laufe der Zeit von der exakten Stimmung abweicht. Wir empfehlen, Ihr Instrument mindestens 2 bis 3 mal pro Jahr oder auch öfter von einem qualifizierten Fachmann stimmen zu lassen. Instrumente, die bei Konzerten oder in Aufnahmestudios eingesetzt sind, werden vor jedem Konzert bzw. jeder Aufnahmesitzung gestimmt.
Bei der Auslieferung beträgt die Stimmhöhe der Instrumente 443 Hertz. Grundsätzlich kann eine Stimmhöhe je nach Bedarf zwischen 440 Hertz und 445 Hertz gewählt werden.

Welche Pianisten spielen bevorzugt Bösendorfer? 
Jeder Pianist, der sich auf einen berührenden Klang einlässt, findet früher oder später zu Bösendorfer. Eine - natürlich unvollständige - Liste einiger der prominentesten Künstler, die Bösendorfer spielen bzw. gespielt haben sowie von Persönlichkeiten, die Besitzer eines Bösendorfer-Instrumentes waren oder sind finden Sie hier:
www.bosendorfer.at

Ist es wahr, dass ich meinen Flügel selbst entwerfen kann? 
Ja. Dank der Tatsache, dass wir eine echte Manufaktur sind und die Flügel von Hand fertigen, sind Sonderwünsche für uns kein Problem. Es gibt jedoch einige Besonderheiten, die es zu beachten gilt, damit klanglich keinerlei Einschränkungen an das Musikinstrument gemacht werden.
Bei Interesse schreiben Sie uns bitte, wir freuen uns auf Ihre Fragen! mail@boesendorfer.com

Warum hat das Modell 290 Imperial so viele Tasten? 
Einst auf Anregung des Komponisten Ferruccio Busoni gebaut, verfügt der Imperial über 97 Tasten, also über acht volle Oktaven. Dieser erweiterte Tastenumfang ermöglicht die werkgetreue Aufführung einiger Kompositionen von Bartók, Debussy, Ravel und nicht zuletzt Busoni.