Liszt Jubiläumsflügel

Liszt Jubiläumsflügel

* Ausverkaufte Sondermodellreihe *

Der Beginn einer ewigen Freundschaft

Wir schreiben das Jahr 1846. Im Rahmen eines Konzertes am 28. März spielt Franz Liszt »mit allem Aufgebote seines großen Talentes, so feurig, mächtig und hinreißend, in einer so aufgeregten, glücklichen Stimmung, dass die Begeisterung des Publikums unaufgehalten losbrach. (…) Er bediente sich diesmal des bekannten Bösendorferschen Ausstellungs-Instruments (…), dessen Vortrefflichkeit an diesem heißen Abende sich eigentlich erst recht bewährte. Nicht nur dessen schöner, voller Klang, machte sich unter solchen Meisterhänden geltend, sondern auch Saiten und Stimmung hielten tüchtig bis zum Schlusse aus, was nach drei solchen Concertstücken und bei der Energie, womit Liszt das Clavier hernimmt, gewiß nicht wenig zu wundern ist.« (Heinrich Adami in der Allgemeinen Theaterzeitung vom 31.3.1846). Dies war der Beginn einer lebenslangen Freundschaft, die sich zwischen Franz Liszt und dem Hause Bösendorfer entspann. Auch Ignaz Bösendorfers Sohn Ludwig blieb bis zum Tode Franz Liszts 1886 innig mit dem genialen Klaviervirtuosen, Komponisten und Dirigenten verbunden.

Lititierte Stückzahl!

Als Hommage an den großen Pianisten haben wir aus Anlaß seines 200sten Geburtstages den »Liszt Jubiläumsflügel« in limitierter Stückzahl von 25 Flügeln aufgelegt.

Der »Liszt Jubiläumsflügel« ist mit zahlreichen Vergoldungen ausgeführt.

Der »Liszt Jubiläumsflügel« ist mit zahlreichen Vergoldungen ausgeführt.


Liszt Jubiläumsflügel