Presse-Archiv

Fotos aus unserer Produktion

1/20
Besonderes Augenmerk verlangen die Rippenstäbe, die aus Fichtenholz von höchster Qualität hergestellt werden.
Bild herunterladen (1386 × 1386 Pix 1,1 MB)

2/20
Bild herunterladen (1529 × 1529 Pix 1,3 MB)

3/20
Bild herunterladen (1519 × 1519 Pix 1,1 MB)

4/20
Die Verleimverbindungen der Holzteile im Rastenbau werden mit der Schablone geprüft, um höchste Passgenauigkeit zu erzielen. Nur so kann ein solides und robustes Grundgerüst für den Flügel entstehen.
Bild herunterladen (1512 × 1512 Pix 1,2 MB)

5/20
Bild herunterladen (1386 × 1386 Pix 1,1 MB)

6/20
Bild herunterladen (1510 × 1510 Pix 1,3 MB)

7/20
Für jeden Flügel vergeben wir eine eigene Arbeitsnummer. Von diesem Moment an werden alle Bauteile, die dieser Arbeitsnummer angehören, individuell aufeinander abgestimmt.
Bild herunterladen (1461 × 1461 Pix 1,2 MB)

8/20 temp
Oberflächenbearbeitung des Gussrahmens durch Spachteln, Schleifen, Bronzieren und Klarlackieren.
Bild herunterladen (500 × 500 Pix 38,1 kB)

9/20
Die Außenkontur der Raste wird auf einem Frästisch bearbeitet.
Bild herunterladen (1523 × 1523 Pix 1,3 MB)

10/20
Die Kastenwand soll als Teil des Resonanzkastens mitschwingen.
Bild herunterladen (1510 × 1510 Pix 1,1 MB)

11/20
Die Rastenteile, die Spiellade und die Rastenbalken, welche Raste und Bruststück verbinden, werden aus massiven Fichten- und Buchenholzteilen zusammengefügt und verleimt.
Bild herunterladen (1638 × 1638 Pix 1,5 MB)

12/20
Der sensible Arbeitsvorgang des Stegstechens erfordert langjährige Erfahrung und wird bei Bösendorfer Instrumenten händisch durchgeführt.
Bild herunterladen (1386 × 1386 Pix 1,1 MB)

13/20
Das Verhältnis vom Vorder- zum Hinterdruck des Stegs wird gemessen.
Bild herunterladen (1386 × 1386 Pix 1 MB)

14/20
Der Gussrahmen wird vor der Rahmenmontage eingelegt.
Bild herunterladen (1592 × 1592 Pix 1,1 MB)

15/20
Die Agraffe wird exakt einjustiert und genau im rechten Winkel zum Verlauf der Saite ausgerichtet. Die Agraffe definiert den Beginn der schwingenden Saite.
Bild herunterladen (1501 × 1501 Pix 1,2 MB)

16/20
Eine spezielle Methode der Basssaitenherstellung: Der Kerndraht wird mit flach gewalztem Kupferdraht in der Gegenrichtung unterwickelt.
Bild herunterladen (1384 × 1386 Pix 1 MB)

17/20
Die Position der Hammerköpfe wird bei jedem Instrument individuell festgelegt. Hier ist das Leimen der Hammerköpfe zu sehen.
Bild herunterladen (1386 × 1386 Pix 1,1 MB)

18/20
Die Kennzeichnung der Bohrung beim Auswiegen der Tasten: Um die Spielschwere zu regulieren, wird die Taste mit dem richtigen Gewicht niedergedrückt.
Bild herunterladen (1510 × 1510 Pix 1,2 MB)

19/20
Zum Zwecke der Stimmhaltigkeit spielt eine eigens angefertigte Einpaukmaschine die Mechanik ein. Filz- und Lederteile werden so erstmals gepresst.
Bild herunterladen (1513 × 1513 Pix 1,4 MB)

20/20
Durch das Stechen der Hammerköpfe werden einzelne Zonen des Hammerkopfes in ihrer Festigkeit und Spannung variiert. Damit kann der Klang des Instrumentes gezielt beeinflusst werden.
Bild herunterladen (1520 × 1520 Pix 1,1 MB)