Veranstaltungen

KONZERTABEND mit Jan von Klewitz, Saxophon & Markus Burger am Klavier - Freitag, 28. November 2014, 19.30

Jan von Klewitz, mit seinem schönen, gehauchten Ton am Saxophon, und Markus Burger, der virtuose Partner am Klavier, bilden zusammen ein geniales Musiker-Duo. Ihre internationalen Konzerte zeichnen sich durch eine ganz besondere Spiritualität aus, die auch auf ihren ersten CDs sehr zum Ausdruck kommt. Ob "Spritual Standards", Eigenkompositionen oder Stücke zur Weihnachtszeit - alles wird immer auch etwas jazzig dargeboten.
Sehr schön.


Karten 20.-

Markus Burger, Klavier (li.) und Jan von Klewitz, Saxophon (re.) - Foto Tom Tany

Markus Burger, Klavier (li.) und Jan von Klewitz, Saxophon (re.) - Foto Tom Tany

Die Künstler


MARKUS BURGER

Burger erhielt Klavierunterricht seit dem achten Lebensjahr. Schon früh gewann er klassische Musikwettbewerbe; 1993 war er Preisträger von Jugend jazzt in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Mit dem Jazzorchester Rheinland Pfalz war er auf mehreren Auslandstourneen. Von 1989 bis 1990 studierte er bei Rob Madna und Tine Schneider am Konservatorium von Hilversum, um dann kurzzeitig in Hamburg den Studiengang Popularmusik bei Udo Dahmen zu besuchen und dann von 1990 bis 1993 an der Folkwang Hochschule zu studieren. Seit 1989 arbeitet er mit dem Saxophonisten Jan von Klewitz zusammen, mit dem er bis 2008 vier Duoalben mit Spiritual Standards vorgelegt hat. 1992 war er mit Cecil McPayne und Patches auf Tournee; auch konzertierte er mit Kenny Wheeler, Norma Winstone und Stefan Lottermann. 1997 war er Finalist des Internationalen Kompositionswettbewerbs in Monaco. 2005 spielte er mit Mat Marucci das Album Genesis ein. Mit Joe LaBarbera und Bob Magnusson bildet er das Trio Accidential Tourists (Live in L.A., 2010).
Seit einigen Jahren unternimmt er zusammen mit dem Saxophonisten Jan von Klewitz ausgedehnte, vorweihnachtliche Konzerttourneen.


Jan von Klewitz und Markus Burger vor dem Bösendorfer-Stadtsalon im Gebäude des Wiener Musikvereins   (Foto Tom Tany)

Jan von Klewitz und Markus Burger vor dem Bösendorfer-Stadtsalon im Gebäude des Wiener Musikvereins (Foto Tom Tany)

JAN von KLEWITZ
Jan von Klewitz verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Kopenhagen, wo er den ersten Klavierunterricht erhielt. Ab 1972 wohnte er mit seiner Familie in Berlin, wo er ab 1976 erst Klarinetten- und später Saxophonunterricht erhielt. Nach dem Abitur studierte an der Hochschule für Musik Köln und war Mitglied des Jugendjazzorchesters Rheinland-Pfalz, mit dem er auf mehrere Auslandstourneen (USA, Malta) ging. Während der Studienzeit arbeitete er mit Gene Mighty Flea Connors, Ulla Osters Beyond Janis, der Band Heinz, Georg Ruby, Dieter Manderscheid und Reinhard Kobialka. Auch war er an mehreren Albenproduktionen von JazzHausMusik beteiligt.

1991 zog er zurück nach Berlin, wo er ein eigenes Quartett mit Wolfgang Köhler, Henning Sieverts und Bill Elgart gründete. Er wurde Mitglied des Deutsch-Französischen Jazzensembles unter der Leitung von Albert Mangelsdorff und im Berlin Contemporary Jazzorchester mit Alexander von Schlippenbach, Evan Parker, Aki Takase und Ernst-Ludwig Petrowsky. Auch spielte er im Doppelquartett Double Dose mit Conny und Matthias Bauer sowie im Quartett Gossip und bei Heinz Sauer.Zu diesem Zeitpunkt spielte Klewitz neben zahlreichen Filmmusikproduktionen mit Wolfgang Dauner, Stefan Lottermann, John Schröder, Steve Argüelles, Rudi Neuwirth, Michel Godard, Bob Degen und Christopher Dell. Er trat auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals auf wie etwa dem North Sea Jazz Festival, dem JazzBaltica oder der Internationalen Jazzwoche Burghausen und war für das Goethe-Institut mit der Band Yakou Tribe auf Afrikatournee.

2007 spielte er mit Christian von Kaphengsts Quartett Cafe Du Sport in Indien und Pakistan.Für das seit 1999 bestehende Quartett Yakou Tribe[1] (mit Kai Brückner (g), Johannes Gunkel (b), und Rainer Winch (d)) komponiert er auch eigene Stücke. Mit dem Pianisten Markus Burger hat er eine Serie von mittlerweile vier CDs mit "Spiritual Standards" vorgelegt, bei denen sich die beiden auch europäischer Kirchenlieder bedienen. Außerdem spielt er in der Nils Wülker Group, bei Jazz Indeed mit Michael Schiefel als Sänger und mit Thärichens Tentett unter der Leitung von Nicolai Thärichen.

Foto Tom Tany

Foto Tom Tany

Foto Tom Tany

Foto Tom Tany

Foto Tom Tany

Foto Tom Tany