Veranstaltungsarchiv

Samstag, 21.01.2012 - Violinabend - Eschwé / Winokurow

Bösendorfer Saal im Mozarthaus Vienna
Domgasse 5 - 1010 Wien

Samstag, 21.1.2012 
19.30 Uhr
Karten: € 22,-
Studenten: € 15,-
Reservierung erforderlich: +43 1 504 66 51 - 144

F. Schubert: Sonatine g-moll D408
F.Mendelssohn: Sonate f-moll Op.4
S. Prokofieff: Five Melodies Op.35a
C. Schumann: 3 Romanzen Op.22
Z. Kodaly: Tänze aus Kallai
J. Suk: Pisen Lasky
F. Kreisler: Gitana
E. de Falla/F. Kreisler: Spanischer Tanz

Elisabeth Eschwé:
wurde in eine musikalische Wiener Familie geboren, die typische Vertreter der Österreichisch-Ungarischen Monarchie waren: Klaviermacher aus Wien, Pianisten und Geiger aus Ungarn. Gemeinsam mit ihrem Bruder Alfred lernt sie zuerst mit fünf Jahren bei ihrer Großmutter Klavier, wechselt aber sehr bald auf eine Musikschule. Ihre vielseitigen Talente zeigen sich bald, sie tanzt, schreibt, lernt mühelos Sprachen und spielt in Laienbühnen Theater.Zwei ihrer Hobbies macht sie zu Berufen: Sie studiert bei Prof. Margaretha Heeger, einer Schülerin von Franz Schmidt, am Konservatorium der Stadt Wien und absolviert ein Dolmetsch- und Philosophiestudium an der Universität Wien. Ihre Leidenschaft für das Theater lässt sie später eine privaten Schauspielausbildung bei Prof. Lola Braxton absolvieren.  Sie arbeitet freiberuflich als Lektorin und Dolmetsch, erzieht zwei Kinder, und wechselt immer öfter vom Schreibtisch zu den Tasten. Bekommt Engagements an diversen Musiktheatern, spielt im Orchester und gestaltet eigene Duoabende im Kabarettbereich. In einem Klavierduo (1990-97) beginnt sie, "literarische" Konzerte zusammenzustellen und kann auf den Konzertreisen in Europa und USA diese durch ihre Ausbildung auch sprachlich selbst umsetzen. Ihre Vielseitigkeit in  Musik und Sprache, Dramaturgie und Theater, fließt bei ihrem ersten Soloprogramm zusammen. In "Ein Besuch bei Clara Schumann" steht sie als Virtuosin, Mutter, Ehefrau, Geliebte, auf der Bühne. Dieser "szenische Klavierabend" führt sie durch halb Europa und USA. Mit ihrem Bruder Alfred, der inzwischen ein international gefragter Dirigent ist, gründet sie das "Wiener Klavierduo" und setzt die Tradition des Vierhändigspiels ihrer Kindheit fort. In der Klavierpädagogik geht sie neue Wege, indem sie die Schauspielmethode Stanislawski für das künstlerische Klavierspiel umsetzt. Sie wird an viele Universitäten und Konservatorien gerufen und stellt in Vorträgen und Publikationen ihre innovativen Ideen vor.Sie wird immer wieder als Solistin engagiert, die Auftrittsorte reichen vom Konzerthaus Wien bis zur Carnegie Hall, New York.


Arkadi Winokurow Professor an der Bruckner Musikuniversität Linz. Lebt seit 1992 in Österreich. Primarius des Arte Viva Quartetts, Mitglied der Wiener Streichersolisten. Juror bei österreichischen und ausländischen Wettbewerben. 1987 Leiter und Dirigent des Kiewer Kammerorchesters. Mit diesem Ensemble Tourneen in der ehemaligen UdSSR, Europa und USA. 1979/80 Gastprofessor am Tampere Konservatorium, Finnland. Seit 1972 Professor an der Tschaikowsky Musikhochschule. Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Prager Frühling und M. Long-Thibaud. 1971 Solist an der Kiewer Staatsphilharmonie, Tourneen in der ehemaligen UdSSR und im Ausland, zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD- Einspielungen. Professor at the Bruckner Music University, Linz. In 1992 emigration to Austria. Concertmaster of the Arte Viva Quartett, member of Vienna String Soloists. Jury member in Austrian and international competitions. in 1987 director and conductor of the Chamber orchestra of Kiew, touring the former USSR, Europe and USA. In 1979/80 guest professor at Tampere Conservatory, Finnland. Since 1972 professor at the Tchaikowsky University of Music. Prizewinner of international competitions like Prague Springue and M.Long-Thibaud. In 1971 soloist at the State Philharmony of Kiew, concert tours in the former USSR and abroad, numberous broadcastings and CD recordings.