Veranstaltungsarchiv

DAS NÄCHSTE KONZERT IM BÖSENDORFER-SAAL ist am Freitag, 20.4.2012 - Klavierabend - Leticia Gómez-Tagle

Bösendorfer Saal im Mozarthaus Vienna
Domgasse 5 - 1010 Wien

Freitag, 20.4.2012 
19.30 Uhr
Karten: € 20,-
Reservierung erforderlich: +43 1 504 66 51 - 144
stefan.radschiner@boesendorfer.com

W. A. Mozart
Sonate a-moll KV 310

F. Chopin
Ballade n. 1 g-Moll

F. Chopin
Fantasie in f-Moll

-----
F. Liszt
Ungarische Rhapsodie n. 12

A. Piazzola
Tango

M. Moleiro
Joropo

O. Otey (Mexikanischer Komponist)
preludio y Toccata "Alacrán"

A. Esteva Loyola (Mexikanischer Komponist)
Rondo "El Tecolote"

Arturo Márquez (Mexikanischer Komponist)
Danzón mexicano n. 2

"...Leticia Gómez-Tagle spielt mit großem Ernst und Hingabe an die Musik. Virtuosität ist für sie lediglich Mittel zum Zweck und nicht Vehikel zur Selbstdarstellung..." (Deutschland, Grenzach-Wyhlen: 2009)

Die mexikanische Pianistin Leticia Gómez-Tagle vermittelt mit ihren Interpretationen europäisches, aber auch mexikanische Werke zwischen den Kulturen und Mentalitäten.

In ihrer Geburtsstadt Mexiko City war sie zunächst Schülern namhafter mexikanischer Meister wie Manuel Delaflor und Angel Esteva Loyola. Sie gewann zu dieser Zeit bereits zahlreiche nationale Wettbewerbe.

Als 1. Preisträgerin des Klavierwettbewerbs "Sala Chopin" erhielt sie ein Stipendium vom österreichischen Bundesministerium für ein Studium an  der Hochschule für Musik in Wien in der Konzertfachklasse von Prof. Michael Krist.

Der Chopin Klavierwettbewerb in Warschau im Jahr 1990 war ein Meilenstein in ihrer künstlerischen Karriere und machte den Anfang einer regen Konzerttätigkeit in Europa und Mexiko. Sie veröffentlichte mehrere CDs, u.a. bei Ionian Productions in den USA und bei Urtextonline in México.

Mit ihrer aktuellen CD „Zwei Kontinente“ beweist sie gekonnt mit ihren Interpretationen die europäische mit der lateinamerikanischen Kultur zu verbinden. Neben Werken von Chopin (Scherzi) bedenkt sie vor allem auch Komponisten wie etwa Ginastera (Danzas Argentinas), Piazzolla (Invierno Porteno) und viele andere.

Die mexikanische Pianistin hat sich einen Namen unter den heutigen Pianistinnen in Europa gemacht.