Veranstaltungsarchiv

STORNIERT "Verzaubernde Klavierperlen" mit Susanna Artzt - Do,8.5.2014, 19.30

KLAVIERABEND & CD-PRÄSENTATION
Die Pianistin Suzsanna Artzt spielt an diesem Abend ein reines Mozartprogramm. Ein Künstlergespräch, geführt von Alfred Solder, bringt Ihnen auch den Menschen Susanna Artzt näher.

DAS PROGRAMM

KONZERT und PRÄSENTATION DER NEUEN CD von  
SUSANNA ARTZT
Werke von W.A. MOZART      

W.A.Mozart:             Klaviersonate in B-Dur KV 333                                
Allegro - Andante cantabile - Allegretto grazioso

Rondo D-Dur KV 485                                      
Allegro

Klaviersonate in C-Dur KV 330                                   
Allegro moderato - Andante cantabile - Allegretto

Künstlergespräch mit Susanna Artzt    
Im Anschluss an das Konzert wird die Künstlerin die erworbenen CDs signieren      
Kartenpreise: regulär 20.-€     ermäßigt 15.-€

DIE PIANISTIN Susanna Artzt

SUSANNA ARTZT Pianistin « Susanna Artzts Klangfarben suchen ihresgleichen. Eine makellose Ausführung, die den Zuhörer dazu verleitet, sich an jede Note zu klammern, die diese Pianistin spielt. »

Piano Journal, London „Anschlagskultur ist das Zauberwort, mit dem das Spiel von Susanna Artzt gekennzeichnet werden kann.“

Piano News, Germany
“Das Klavier sei eigentlich kein Tasteninstrument. Es ist kein Tasteninstrument und auch kein Schlaginstrument, sondern ein Orchester“ (Susanna Artzt in der Zeitschrift der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien). Diesem Ideal gemäß möchte die Pianistin ihrem Instrument möglichst viele Farben entlocken, es singen, sprechen, klingen und tönen lassen wie ein ganzes Orchester. Eben diese Eigenschaft, gepaart mit ihrer natürlichen, äußerst feinsinnigen Musikalität, impulsiver Virtuosität und ihrem glasklaren Anschlag, dies alles sind Attribute die Susanna Artzts Klavierspiel unverkennbar machen.

Die in Wien lebende Pianistin wurde in Kroatien geboren und entstammt einer multikulturellen Familie: Ihr Vater ist Inder, ihre Mutter ist südslawisch-deutsch-französischer Herkunft. Schon seit frühester Kindheit zeigte Susanna Artzt eine besondere musikalische Begabung und galt in ihrem Geburtsland als musikalisches „Wunderkind“. Mit 15 Jahren wurde sie als jüngste Studentin in der Geschichte der Zagreber Musikakademie in die Klasse von Vladimir Krpan aufgenommen und wurde dadurch „Enkelschülerin“ von Arturo Benedetti Michelangeli. Nur drei Jahre später beendete sie dieses Studium mit Auszeichnung. Mit 17 gab sie ihr Debut mit den Zagreber Symphonikern, bei dem sie das Klavierkonzert von Bruno Bjelinski zum 80. Geburtstag des Komponisten zur bejubelten, vom TV aufgezeichneten, Aufführung brachte. Schon zuvor wurde die damals 16jährige von Paul Badura-Skoda entdeckt, der sie als „außergewöhnliches Klaviertalent“ bezeichnete und sie zum Studium nach Wien einlud. Hier studierte sie in seiner Klasse an der Musikuniversität, den Magister-Abschluß erlangte sie bei Michael Krist, das Post-graduate Studium absolvierte sie bei Peter Efler. Zu weiteren angesehenen Pädagogen, mit denen sie gearbeitet hat, gehören Jacob Lateiner, Murray Perahia, Rudolf Kehrer und Evgenij Timakin.

Während ihrer Studien wurde Susanna Artzt mehrmals Preisträgerin bei internationalen Klavierwettbewerben. Beide ihrer bisher erschienenen solo CDs sorgten bei der internationalen Fachpresse und Radiostationen für Aufsehen, wobei ihre Debut-Einspielung mit Werken von Debussy, Skrjabin und Lili Boulanger bei Piano News zur „CD des Doppelmonats“ erkoren wurde. Ihre zweite, bei Gramola Wien erschienene solo-CD „La Valse“, enthält u.a. die Weltersteinspielungen der gesamten „Six Polonaises mélancoliques“ von Franz Xaver Mozart und der „Zwei Walzer-Impromptus“ von Franz Schreker.

Seit Jahren tritt Susanna Artzt auf großen Konzertpodien und bei bedeutenden Festivals in Erscheinung wie im Wiener Musikverein, dem Wiener Konzerthaus, beim Festival „KlangBogen Wien“, bei der „Biennale Zagreb - World Music Days“,
dem Festival „Heidelberger Frühling“, im Prinzregententheater in München, dem Lisinski-Saal in Zagreb, der Philharmonie Bratislava, in London, Pittsburgh, Mumbai, Köln, dem Internationalen Chopin Festival Gaming, der „Woche der zeitgenössischen Musik“ in Bukarest, beim Westdeutschen Rundfunk, im Int. Schönberg Center in Wien u.v.a. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen entstanden für u.a. ORF, WDR, BR, RAI und HRT. Zahlreiche Klavierkonzerte mit Orchester wurden mit überaus großem Beifall gefeiert, so auch das Klavierkonzert in g-Moll von Camille Saint-Saens, das die Pianistin auf Einladung und unter der Leitung von Zubin Mehta im Prinzregententheater in München mit überragendem Erfolg gespielt hat. Über dieses Konzert schrieb Zubin Mehta: "Susanna Artzt spielte Saint-Saens mit wahrer Virtuosität. Ich bin überzeugt, sie wird eine große Karriere machen." Kurz danach spielte Susanna Artzt zum ersten Mal in New York, wo sie u.a. die Walzer-Impromptus für Klavier op. 9 von Franz Schreker zur amerikanischen Erstaufführung brachte.

Neben ihrer überaus erfolgreichen solistischen Konzerttätigkeit widmet sich Susanna Artzt auch Duo-Konzerten mit ihrem Mann, dem Wiener Pianisten Manfred Wagner-Artzt, mit dem sie seit 1998 erfolgreich als „Arsio Piano Duo“ auftritt. Der irische Komponist John McLachlan hat dem Duo das Werk  "Radical Roots for two Pianos" gewidmet. Ebenso tritt Susanna Artzt seit vielen Jahren als versierte Kammermusikerin in Erscheinung, so u.a. mit Partnern wie der Violinistin Carolin Widmann, den Cellisten Othmar Müller (Artis Quartett) und Christophe Pantillon (Aron Quartett), und mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker (wie dem Solocellisten Tamàs Varga, dem Solokontrabassisten Ödön Racz). Weiters arbeitete sie mit Schauspielern wie Karl Markovics, Dorothee Hartinger und Michael König zusammen.

Interpretatorisch spannt die Pianistin einen großen Bogen von den Werken des Barock bis zur zeitgenössischen Moderne. Dabei widmet sie sich auch stets der Entdeckung unbekannter Schätze und der liebevollen Wiederbelebung vergessener Kostbarkeiten. Ihre konzentrierte Aufmerksamkeit schenkt sie den Werken von W.A. Mozart und F. Chopin, sowie den Werken der französischen „Impressionisten“.

Susanna Artzts dritte solo CD, die ausschließlich den Werken W.A. Mozarts gewidmet ist, erscheint im Frühjahr 2014.   Weitere Informationen unter: www.susannaartzt.com Stand November 2013