Bekanntgabe der Gewinner - 9. Bösendorfer und Yamaha USASU Competition


Preise von mehr als 50.000 US-Dollar sowie Auftritte für die Gewinner des 9. Bösendorfer und Yamaha USASU Internationalen Klavierwettbewerbs


Der Klavierwettbewerb fand vom 13. bis 20. Januar an der School of Music der Arizona State University (ASU) statt. Dmytro Choni, Catherine Huang und Ruisi Lao gewannen in ihren jeweiligen Kategorien den ersten Platz. Anerkannt als eines der besten Klavierwettbewerbe der Welt, bewarben sich insgesamt 280 Pianisten aus 35 Ländern, von denen 43 ausgewählt wurden, um im Halbfinale und in der Endrunde zu spielen. Die Gewinne beinhalten Preisgelder in Höhe von mehr als 50.000 US-Dollar und viele Auftrittsmöglichkeiten für die Gewinner.

Den ersten Preis des Bösendorfer-Wettbewerbs für Pianisten im Alter von 19 bis 32 Jahren erhielt Dmytro Choni, 25 Jahre, aus der Ukraine. Er gewann die Goldmedaille und den David Katzin Award von 15.000 US-Dollar. Choni wird in einer Reihe von Konzertauftritten mit The Phoenix Symphony zu hören sein und ein Rezital in der Merkin Hall, im Kaufman Music Center in New York sowie in einem Konzert für die Oracle Piano Society in Arizona spielen. Im Alter von vier Jahren erhielt Choni den ersten Klavierunterricht. Derzeit studiert er bei Professor Milana Chernyavska an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, Österreich.

Hyo-Eun Park, 23 Jahre, aus Korea, belegte den zweiten Platz des Bösendorfer-Wettbewerbs und erhielt die Silbermedaille und den mit 10.000 USD dotierten Phyllis Chiat-Preis. Park begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und studiert derzeit bei Hie-Yon Choi an der Seoul National University, Südkorea.

Der dritte Preis des Bösendorfer-Wettbewerbs ging an den ungarisch-amerikanischen Pianisten Peter Klimo, 28 Jahre, der 5.000 US-Dollar und die Bronzemedaille erhielt. Klimo studiert seit seinem neunten Lebensjahr Klavier und promoviert derzeit an der Eastman School of Music an bei Alan Chow.

Default Alt-Tag

Gewinner des Bösendorfer-Klavierwettbewerbs (vlnr): Hyo-Eun Park, Republik Korea (zweiter Platz); Dmytro Choni, Ukraine (erster Platz) und Peter Klimo, USA (dritter Platz)

Bei der Yamaha Senior Competition für Pianisten im Alter von 16 bis 18 Jahren gewann Catherine Huang, 16 Jahre, aus den USA den Burns-Addona-Preis und die Goldmedaille. Den zweiten Preis erhielt der 18-jährige Yongqiu Liu aus China; die Bronzemedaille ging an Yangrui Cai, 18 Jahre, aus China.

Pianisten im Alter von 13 bis 15 Jahren nahmen an der Yamaha Junior Competition teil. Ruisi Lao, 13 Jahre, aus China gewann den Addona-Burns-Preis und die Goldmedaille. Kevin Cho, 15 Jahre, aus den USA, gewann die Silbermedaille und Katherine E. Liu, 14 Jahre, aus den USA erhielt die Bronzemedaille und den Linda and Sherman Saperstein Award.

Weitere Sonderpreise wurden wie folgt vergeben: Die Gedenkauszeichnung Yehuda Meir des Bösendorfer-Wettbewerbs für die beste künstlerische Darbietung einer Etüde von Chopin ging an Polina Kulikova aus Russland. Der Sarra- und Emmanuil Senderov-Preis des Bösendorfer-Wettbewerbs für die herausragende Aufführung einer Komposition eines russischen Komponisten erhielt Anastasia Rizikov aus Kanada und Catherine Huang aus den USA im Yamaha-Wettbewerb. Aushuang Li aus der Volksrepublik China gewann den Sangyoung Kim Award für die herausragende Leistung eines virtuosen Werks im Bösendorfer-Wettbewerb. Li erhielt außerdem einen Preis für den herausragendensten Pianisten aus Arizona, gesponsert von der National Society of Arts and Letters Arizona Chapter. Xinran Wang aus China wurde mit einem Sonderpreis für die beste Leistung eines Werks eines französischen Komponisten beim Bösendorfer-Wettbewerb ausgezeichnet. Anastasia Rizikov aus Kanada und Angie Zhang aus USA wurden beide mit dem neuen Mary Jane Trunzo Audience Favorite Award ausgezeichnet. Die beiden Gewinner wurden vom Publikum während der Halbfinale ausgewählt.

Zur diesjährigen Jury gehörte Sofya Gulyak, Goldmedaillengewinnerin der Leeds International Piano Competition. Faina Lushtak, Steinway Künstlerin und Professorin für Musik und Klavier an der Tulane University; Asaf Zohar, Professor an der Universität Tel Aviv, israelischer Pianist und Pädagoge; Zhe Tang, Vizedekan und Klavierprofessor am Konservatorium in Shanghai; Robert Hamilton, international renommierter Pianist und  ASU-Professor sowie Baruch Meir, ASU-assoziierter Professor für Klavier und Bösendorfer Concert Artist.

"Unser Wettbewerb ist heute neben den Wettbewerben Van Cliburn, Leeds und Arthur Rubinstein einer der weltweit führenden Klavierwettbewerbe", sagt Meir, der auch der Gründer, Präsident und künstlerische Leiter des Wettbewerbs ist. „Viele unserer Preisträger haben wichtige musikalische Karrieren entwickelt. Wir sind stolz darauf, diesen jungen Pianisten dabei zu helfen, ihre Träume zu verwirklichen und die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf Arizona zu richten. Unsere ausgewählten Teilnehmer kommen von den führenden Musikinstitutionen der Welt, darunter Juilliard, Yale, Shanghai Konservatorium und dem Royal College of Music sowie der ASU. "

Der Wettbewerb geht über eine Woche und findet an der ASU School of Music im Herberger Institut für Design und Kunst in Zusammenarbeit mit dem Phoenix Symphony Orchestra und dem Arizona Young Artist Komitee statt.


Umfassende Informationen zur ASU School of Music und zum diesjährigen Wettbewerb finden Sie unter

mehr