Klavierabend mit Anita Pohl


22.04.2018 19:00


Die junge Pianistin Anita Pohl begeistert regelmäßig das Publikum durch ihre Interpretation der Musikliteratur der Klassik, Romantik, sowie zeitgenössische Werke.

Default Alt-Tag

© Regina Courtier

Anita Pohl, geboren in Taipei, Taiwan, stammt aus einer österreichisch-taiwanesischen Musikerfamilie. Inspiriert durch ihre Mutter, eine an der Musikuniversität Wien ausgebildete Pianistin und in Taiwan bekannte Klavierpädagogin, begann Anita im Alter von vier Jahren Klavier zu spielen. Mit acht Jahren gab sie ihren ersten Klavierabend mit Werken von Bach und Mozart. Mit 11 Jahren übersiedelte Anita nach Wien und wurde sofort in die Musikuniversität Wien aufgenommen. Hier studierte sie anfangs mit Alma Sauer und später bei Elisabeth Dvorak-Weisshaar, Adriana Cox Noel Flores und Christiane Karajev. Unterricht erhielt sie außerdem von der finnischen Pianist Margit Rahkonen und Alexander Jenner. Ihr Klavierstudium schloss sie mit Auszeichnung ab und ergänzte ihre musikalische Ausbildung auch durch Dirigier- und Kompositionsunterricht u.a. bei Wolfram Wagner.

In den letzten ahren spielte Anita regelmäßig Solokonzerte. Neben dem traditionellen Repertoire wie hauptsächlich Bach, Mozart, Beethoven, Chopin, Liszt, Prokofiev und Skrjabin beschäftigt sie sich intensiv mit Moderne Komponisten wie Boulez, Takemitsu und Ichiyanagi. Sie stellte auch in Uraufführungen Werke von Guido Mancusi, Walter Nussgruber und Wolfram Wagner dem Publikum vor.

Anita Pohl ist auch begeisterte Kammermusikerin und konzertierte in verschiedensten Besetzungen im In- und Ausland, unter anderen als Klavierduo gemeinsam mit Michael Hruby.

Sie gab am 11. Mai 2017 ihr Solo- Debüt im Wiener Musikverein mit Werken von Bach und Beethoven sowie eine Uraufführung von Wolfram Wagner.

In 2018 sind Konzerte in Asien sowie Aufnahmen mit Werken von Beethoven und Liszt geplant.

 

Programm


Ludwig  van Beethoven
Sonate Pathétique Op. 13 in c-moll
Grave, Allegro di molto e con brio, Adagio cantabile, Rondo Allegro

Domenico Scarlatti
Sonate K141 in d-moll
 Allegro

Franz Liszt
Étude de concert S.144
La Leggierezza
Un Sospiro

Aleksandr Skrjabin
Etüde Op. 8/2
Etüde Op. 8/5

Frédérich Chopin
Sonate Op. 35 in b-moll
Grave, Doppio movimento, Scherzo, Marche funébre , Finale

Franz Schubert
Impromptu Op. 90/2 in Es- Dur

Karten


€ 25,- regulär
€ 20,- ermäßigt

Reservierung unter
salon@boesendorfer.com
oder
01 504 66 51 310

Bösendorfer Saal im Mozarthaus Vienna
1010 Wien, Domgasse 5 (direkt hinter dem Stephansdom)
U1/U3 Station Stephansplatz

Bösendorfer&More - ROLAND BATIK TRIO
Bösendorfer&More - Florian Krumpöck