Imperial in Concert - Valentina Lisitsa


14.02.2018 19:00


Der Bösendorfer Konzertzyklus im Hotel Imperial verwöhnt anspruchsvolle Gäste mit außergewöhnlichen klassischen Konzerten in Wien, der überdies kulinarisch begleitet wird. An diesem Tag, stellt Valentina Lisitsa ein starkes, farbenfrohes Repertoire vor, das die perfekte Umrahmung für den wunderschönen, weltweit gefeierten Valentinstag ist.

Default Alt-Tag

Valentina Lisitsa erlangte weltweite Bekanntheit durch ihre populären Auftritte in den sozialen Medien. Sie ist eine Vorreiterin der digitalen Innovation im klassischen Bereich.
Lange bevor sich etablierte Institutionen den digitalen Kanälen zuwandten, erreichte sie eine weltweit treue Followerschaft und wurde zum Youtube-Phänomen – als eine der ersten klassischen Musikerinnen und ganz ohne Unterstützung eines Plattenlabels. Die in der Ukraine geborene Pianistin erhielt bereits im Alter von drei Jahren Klavierunterricht. Im Jahr 2012 debütierte sie in der Royal Albert Hall, seither tritt sie in den größten Konzertsälen der Welt auf.
Seit 2011 ist Valentina Lisitsa Bösendorfer Artist. „Der Klang eines Bösendorfers erlaubt so viele Variationen. Bösendorfer Klaviere erinnern mich an alte Fotografien: geschichtsträchtig und zeitlos schön.“

Programm





Ludwig van Beethoven

Sonate Nr. 23, f-Moll op.57
“Appassionata”

Frédéric Chopin
3 Nocturnes

Maurice Ravel
Gaspard de la nuit

Modest Mussorgsky
Bilder einer Ausstellung


Bösendorfer Konzertzyklus im Hotel Imperial



Unter dem Namen „imperial in concert“ gibt das musikverbundene Hotel Imperial Wien in Kooperation mit Bösendorfer jungen Talenten die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. Im 1873 HalleNSalon werden Champagner und Canapés gereicht. Im Anschluss an das Konzerterlebnis können kulinarisch Interessierte im OPUS Restaurant Wien ein speziell komponiertes Menü genießen.

KONZERT ARRANGEMENT
INKL. EINEM GLAS CHAMPAGNER UND CANAPÉS
€ 38 (PRO PERSON)

RESERVIERUNGEN: + 43 (1) 50 110 434
ODER GROUPSEVENTS.IMPERIAL@LUXURYCOLLECTION.COM

mehr
previous
Paul Badura-Skoda