Zeitgenössische Kunst


Der Bösendorfer Secessionsflügel - Teil einer Ausstellung in der Secession


Die Secession in Wien zeigt aktuell die Ausstellung der Künstlerin Verena Dengler „Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn (Corona Srezessionsession Dengvid-20)“. In ihre Installation integriert die Künstlerin den Bösendorfer Secessionsflügel.

Die Wiener Künstlerin Verena Dengler beobachtet aufmerksam die heutige Zeit und deren Globalisierung, insbesondere der Kunstwelt und deren Mechanismen. Häufig greift sie diese Themen in ihren Kunstwerken und Installationen auf und reflektiert dabei auch ihre eigenen Verflechtungen darin kritisch und humorvoll.

Die Ausstellung


Im Hauptraum der Secession erschafft die Künstlerin eine „Landschaft“ aus einem Teich mit umgebender, wildwuchernder Brachfläche, eine sogenannte „Gstettn, in die sie künstlerische Elemente integriert. Sie nimmt damit Bezug auf die Gründungszeit der Secession und deren blumenreich verzierten Verkaufsausstellungen und setzt sich mit dem „allgegenwärtigen Erbe der Romantik“ (Urbanic) auseinander. Deren Ideale und Folgen, die Betonung der Individualität und die Suche nach dem Erhabenen -  aber auch dessen „dunkle Seite“, wirken sich bis heute auf unsere gesellschaftlichen und politischen Bereiche aus.

Default Alt-Tag

 

 

In Anlehnung an den Badeteich Hirschstetten, ein Naherholungsgebiet in einem der äußeren Wohnbezirke Wiens in dem auch die Künstlerin lebt, greift sie die hierarchisch geprägten Verhältnisse zwischen Peripherie und Zentrum, zwischen Natur- und Kulturlandschaft auf.

 

Die verwilderte und verlassene „Gstettn“ sieht Dengler durchaus politisch.

 

 

 

 

In diese „Gstettn“  integriert die Künstlerin den Bösendorfer Secessionsflgel, dessen Design den Zeitgeist der Secession der „Einheit in der Vielfalt“ und das „Gesamtkunstwerk“ aufgreift. Der Flügel repräsentiert Qualität, Traditionsbewusstsein und kulturelle Werte und steht als Indiz für die Herausforderungen eines globalen Marktes.

Default Alt-Tag

Der Ausstellungstitel und seine Bedeutung


„Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn (Corona Srezessionsession Dengvid-20)“

Mit  „Die Galeristin und der schöne Antikapitalist“ nimmt Dengler Bezug auf ihr literarisches Projekt, in dem sie die Mechanismen des Kunstbetriebs und des Kunstmarktes sowie die Selbstinszenierung und Vermarktung auf Social-Media-Kanälen abhandelt. In der Ausstellung inszeniert sie mit einem modularen Wandsystem Messestände und –kojen, die auf die Kommerzialisierung der Kunst und deren Warenstatus verweisen.

„Dengvid-20“ bezieht sich auf die gegenwärtige Covid-19 Situation und deren Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie. Dengler kritisiert die künstlerischen Rahmenbedingungen und prekären Lebenssituationen vieler KünstlerInnen und Kulturbetriebe, die durch  die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Maßnahmen ganz besonders betroffen sind. Das Schreckgespenst Rezession versteckt sich in „Srzession“, die durch eine Pandemie ausgelöst werden könnte.

Die Secession zeigt die Ausstellung bis 6. September 2020


Die Ausstellung können Sie auch virtuell besuchen:

mehr

Collector's Item Bösendorfer Flügel Secession


Information rund um den Zeitgeist der Secessionisten und Details zum Design des Flügels

mehr

Fotos: Verena Dengler, Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn (Corona Srezessionsession Dengvid-20), Ausstellungsansichten Secession 2020 / Fotos Apollonia T. Bitzan