Beatrice Berrut präsentiert ihre neue CD LISZT ATHANOR


17.05.2018 19:00


Die Schweizer Konzertpianistin und Bösendorfer Artist Beatrice Berrut präsentiert ihr neues Album ATHANOR mit drei ausgewählten Werken von Franz Liszt für Klavier und Orchester, aufgenommen auf 280VC mit dem Czech National Symphony Orchestra unter der Leitung von Julien Masmondet.

 

Default Alt-Tag

Foto: Christine Ledroit-Perrin

Athanor - aus dem Arabischen at-tannur für (Back)Ofen bzw. Wasserrohr, ein spezieller Ofen der Alchemisten. Der Athanor wurde auch „Philosophischer Ofen“ genannt, denn in ihm sollte der Stein der Weisen hergestellt werden. So wurde er zum Symbol alchimistischen Strebens nach dem Absoluten und Perfekten - wie Liszt, der sich nie zufrieden gab und der Meinung war, dass „sich der wahre Künstler durch beharrliches Streben nach dem Allerbesten auszeichnet“.

Diese Aufnahme bringt drei Werke zusammen, geschrieben für Klavier und Orchester: Totentanz, Klavierkonzert Nr. 1 und Klavierkonzert Nr. 2 - ihre Gemeinsamkeit geht weit darüber hinaus, verbindet sie doch das besonders lange „Heranreifen“. Bis zu 23 Jahre liegen zwischen den ersten Rohfassungen und deren Veröffentlichungen. Doch Liszts Kompositionen finden damals wenig Anklang beim Publikum. Er legt sie beiseite. Und wie die Alchemisten, die ihre Forschungen im Dunklen betreiben, lässt auch Liszt seine - in vieler Hinsicht revolutionären - Konzerte bewusst im Verborgenen reifen. Er bearbeitet das Material wie in einem alchimistischen Verfahren, transformiert die zwei gegensätzlichen Facetten seiner Persönlichkeit durch sein geistiges Feuer: einerseits seinen Glauben und seine Bewunderung der Tradition und andererseits sein Rebellentum und seine Modernität. Hier zeigt sich wunderbar sein schöpferisches und künstlerisches Arbeiten, nämlich Neues aus Altem zu erschaffen.

Die sich über zwei Jahrzehnte hinziehende Entstehung dieser Werke hat ihre deutlichen Spuren hinterlassen. Denn ohne all die Jahre des Zweifelns und der ständigen Neuüberprüfung wären die Konzerte sicher nie so perfekt geworden. Liszts schöpferische Arbeit aber fand nie ein Ende. Auch nach der Veröffentlichung entwickelten sich die Werke immer weiter. Er zeichnete Taktstriche ein, fügte Noten hinzu und zeigt uns so, dass der Weg nie zu Ende ist …

Beatrice Berrut nahm diesen Weg auf und entschloss sich diese allerletzten Korrekturen in ihrer Aufnahme zu berücksichtigen. Diese CD ist eine faszinierende Hommage an einen außergewöhnlichen Menschen, der ewig auf der Suche nach absoluter Vollendung war. Liszts Oeuvre ist ein großartiges Geschenk an uns. Beethoven prophezeite ihm bereits im Alter von elf Jahren:

Geh! Du bist ein Glücklicher! Denn Du wirst viele andere Menschen beglücken und erfreuen! Es gibt nichts Besseres, Schöneres!


Reservierung erforderlich. Anmeldung unter (1) 504 66 51 310
Einlass ab 18:30 Uhr / Beginn 19:00 Uhr

Bösendorfer Str. 12 – Eingang Canovagasse 4, Wien, Musikvereinsgebäude

2 Mal 507kg Konzertklang für die Goldene Bühne Wiens
Bataclana Quintet - Concierto para quinteto