Strauss


Der Walzerkönig

Ultimate Design


Jedes Jahr wird in Wien zum legendären Opernball in der Wiener Staatsoper geladen und nach „Alles Walzer!“ eröffnet das Staatsopernorchester die Festivität mit einem altbekannten Standardwerk von keinem anderen als Johann Strauss. Johann Strauss Junior (1825 – 1899) wurde nicht umsonst auch der „Walzerkönig“ genannt. 1890 treffen Ludwig Bösendorfer und Johann Strauss das erste Mal zur Faschingsfeier beim Rathausball aufeinander. Und wie schon mit zahlreichen anderen zeitgenössischen Künstlern verbindet ihn bald eine enge Freundschaft zum Hofballdirektor. Die rasche Verbreitung der leicht eingängigen und beschwingten Melodien Johann Strauss, der Wiener Walzer, führt dazu, dass auch heute noch Österreich mit dieser Musik identifiziert wird. So gilt beispielsweise der von Strauß 1867 komponierte Walzer „An der schönen blauen Donau“ als heimliche Hymne Österreichs.

Unser Flügel im Strauss Design basiert auf dem tatsächlichen Bösendorfer Instruments des Komponisten, das noch heute im Johann Strauss Museum Wien zu sehen ist. Das verspielt gestaltete Notenpult, die rundlichen Beine und Lyra sowie die Wappen Österreichs erinnern an die beschwingten Klänge dieser noblen Zeit. So wird sich jeder Pianist nicht nur akustisch am Stil der Musik des Walzerkönigs im ¾ Takt erfreuen.

Spezifikationen


erhältlich als Bösendorfer Grand 170 und 290
Feinste Verarbeitung ausschließlich
europäischer Materialien
Handgefertigt in Österreich

Optionen


Bösendorfer Player Grand
Bösendorfer Silent Edition
Ausgewählte Furniere und Oberflächen auf Anfrage

Liszt
next piano