Marialy Pacheco


„Bei uns war immer und überall Musik. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass
ich Pianistin werden wollte.“

Zuerst denkt jeder „Wow!“, und dann spielt sie auch noch Klavier!
Es sind die ersten Sekunden, die einen Menschen von einem anderen Menschen einnehmen, fesseln, überzeugen – oder eben nicht. Das weiß eigentlich jeder. Aber es gibt nur wenige, die das so drauf haben wie Marialy Pacheco. Zwischen ihrem Auftritt auf der Bühne und dem Beginn ihres Spiels liegt die kleine Zeit der Beobachtung, der Verheißung. Wenn sie anfängt zu spielen, hat sie sowieso alle Anwesenden direkt in ihren Bann gezogen. Aber ihr gelingt das schon vorher. Hochaufgeschossen, elegant, gestylt und für jede Performance genau richtig akzentuiert – das ist die Situation, wenn Marialy Pacheco eine Bühne betritt und wirkt - vor dem Beginn des Musikprogramms.

In Havanna 1983 geboren, wuchs Marialy Pacheco in einer musikalischen Familie auf und erhielt bereits früh klassischen Klavierunterricht am Conservatorio Alejandro García Caturla.
Mit 15 besuchte sie die Escula Nacional de Artes, worauf ein dreijähriges Kompositionsstudium bei Tulio Peramo am Instituto Superior de Artes in Havanna folgte. Sie ist Gewinnerin der Montreux Solo Piano Competition 2012, als erste Frau überhaupt, und erhielt diesen Preis in der bereits seit 15 Jahren bestehenden Competition. In der Begründung des Jury-Vorsitzenden Leszek Możdżer heißt es: „Die Entscheidung zwischen den drei Konkurrenten war schwer. Letztendlich haben die Freude an der Leistung der Teilnehmer und ihre Authentizität unsere Entscheidungen beeinflusst.“ 
Seit April 2013 lebt Marialy Pacheco in Deutschland und gastiert bei namhaften nationalen und internationalen Festivals wie z.B. Montreux Jazzfestival, Aalener Jazzfest, Enter Music Festival, St. Moritz Art Masters, Piano City Milano, Rheingau-Musik-Festival, ZMF Freiburg, Jazzfestival Oloron, Woman
in Jazz, Audi Jazzfestival, Ingolstädter Jazztage, sowie beim Beethovenfest Bonn. Anläßlich des 185-jährigen Jubiläums von Bösendorfer, gastierte Marialy Pacheco im Oktober 2013

gastierte Marialy Pacheco im Oktober 2013 als einziger Jazz-Act, neben Klassik-Stars wie Valentina Lisitsa und Maria Mazo im Musikverein Wien und im Jahr 2014 folgte daraufhin die Berufung zum offiziellen „Bösendorfer Artist“, als erste und einzige Jazzpianistin weltweit. In die Zwei-Zimmer-Wohnung wird ein Bösendorfer-Flügel geliefert, auf dem fortan die Kubanerin ihrer Qualität entsprechend üben kann. Im Wohnzimmer hat außerdem nur noch ein kleines Sofa und die Yoga-Matte Platz. Wenn Marialy Pacheco ein Konzert gibt oder ein Platten-Cover ziert, dann fällt sofort ihr besonderes Gespür für Mode ins Auge. Ihr Erscheinungsbild ist abgestimmt zur
Art der Musik und zum Rahmen. Ob bei einem Trio-Gig mit Freunden, bei der Gala mit Sinfonieorchester, oder bei der puren Wirkung eines Soloabends auf der großen Bühne – immer stimmt ein Gesamtbild. Bei der Wahl der Kleider und der Schuhe findet Marialy Pacheco eine Entsprechung der Musik. Ihre Detailliebe findet bei den hohen Schuhen ihren Gipfel.
Ich komme aus einem kommunistischen Land, deswegen liebe ich individuelle Mode, besonders Schuhe und Schmuck.“ Bunt, innovativ und lebensfroh – das gilt für Klamotte, Klaviermusik und sie selbst.

Musik und Fashion gehört für mich
zusammen. Ich komme aus einem kommunistischen Land, deswegen liebe ich individuelle
Mode, besonders Schuhe und Schmuck.“