Pavel Kachnov


Seit ich bewusst denken und hören kann, bedeutet mir der Bösendorfer-Klang in seiner Größe, Seelen-Wärme und Brillanz alles!

Seine ersten musikalischen Schritte unternahm der Pianist Pavel Kachnov in Kiew mit den Professoren I. Barinova, B. Fedorov und B. Arkhimovich. Sehr jung setzte er seine Ausbildung an der Musikuniversität Wien in der Klasse des renommierten Pianisten und Professors Oleg Maisenberg fort. Nach seinem Abschluss vertiefte Pavel Kachnov sein Können bei Professor Albert Mamriev.

Als Preisträger zahlreicher internationaler Musikwettbewerbe wurde er eingeladen sich regelmäßig bei renommierten europäischen Musikfestivals wie Klassik an der Donau, dem Orbetello-Musikfestival in Italien, dem Klassikfestival in Lafnitz, dem Liszt-Festival in Raiding (Österreich) sowie dem Klavierfestival "Menorah" in Duisburg zu präsentieren. Nach einer Aufführung von Franz Liszts „Malédiction“ beim Liszt-Festival in Raiding 2019 sagte der berühmte Wiener Opernstar Herbert Lippert im Interview mit dem österreichischen Fernsehen: "Ich kenne diesen Pianisten, und das ist etwas Unglaubliches."

Pavel Kachnov konzertierte in Österreich, Polen, Bulgarien, der Türkei, Serbien, Ungarn, Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Korea, Mexiko, Russland, der Ukraine und Moldawien.

Großen Beifall erntete er im Wiener Musikverein, dem Konzertsaal des österreichischen Rundfunks ORF, dem Auditorium von Zaragoza, dem Piccolo-Theater in Mailand, dem Saal des Verdi-Konservatoriums in Turin, dem San Pedro Auditorium in Monterrey,

dem Tschaikowsky-Konzertsaal in Moskau, dem Kleinen Saal der St. Petersburger Philharmonie, der Philharmonie in Lodz, dem Opern- und Ballett-Theater in Mersin, den Theatern in Halberstadt und Wernigerode in Deutschland, dem Bulgarischen Nationalrundfunksaal, dem Opern- und Ballett-Theater in Stara Zagora und vielen mehr.

Regelmäßig tritt Pavel Krachmov als Kammermusikpartner und Liedbegleiter auf,  u.a. mit dem Geiger Pavel Vernikov, der Sopranistin Krasimira Stoyanova oder auch mit dem Crossover-Künstler Moni Ovadia. Als Solist spielte er unter der Leitung von Georg Mark, Erich Binder, Ovidiu Balan, Franz Anton Kraeger, Christian Fitzner, Johannes Rieger, Kiril Karabits, Vladimir Sirenko, Hiromi Sakaguchi und dem Orchester von San Remo, dem Bolear Islands Orchestra, dem Verdego Symphony Orchestra, dem Mexico City Orchestra, dem Verdego Festival Symphony Orchestra, dem Mexico City Orchestra und vielen anderen.

Im Oktober 2018 spielte Pavel Krachmov Werke von F. Liszt ein. Die Aufnahme wurde zweimal vom österreichischen Rundfunksender ORF ausgestrahlt.

Mit nur 27 Jahren erhielt Pavel eine Professur am Wiener Prayner-Konservatorium.

Im Jahr 2017 gründete Pavel Krachnov seinen ersten eigenen Klavierwettbewerb in Kiew, der von vielen Pianisten erfolgreich angenommen wurde.

Seit 2020 ist Pavel Kachnov Bösendorfer Artist.