Yuko Batik


Yuko Batik ist gebürtige Japanerin. Sie erhielt mit sechs Jahren den ersten Klavierunterricht. Ab 1991 studierte sie an der Toho Gakuen School of Music in Tokyo bei Y. Kitamura. Nach dem Diplomabschluss in Tokyo begann Sie ihre künstlerische Ausbildung an der Musiksuniversität und darstellende Kunst Wien und ab 1999 am Konservatorium Wien bei Prof. Roland Batik und Univ. Prof. Thomas Kreuzberger. Sie hat Ihre Bachelor- und Masterstudium, sowie Master of Education, mit Auszeichnung abgeschlossen. Meisterkurse u.a. bei Jörg Demus und Oleg Maisenberg ergänzten ihre pianistische Laufbahn. Im Jahr 2006 begann Sie eine intensive zusammenarbeit mit Roland Batik im Klavierduo.

Die Pianistin hat auch an internationalen Wettbewerben teilgenommen und wurde mitzahlreichen Preisen ausgezeichnet. Dies war der Grundstein zu einer internationalen Karriere, welche sie in viele europäische Länder, in die Türkei, Japan und schließlich auch eine erflogreiche Tournee mit Roland Batik nach China geführt hat. Ihre Konzertprogramme werden durch die laufenden Einladungen zu österreichischen Festivals erweitert. So ist sie Gastpianistin bei den Seibersdorfer Schlosskonzerten, dem Wiener Neustädter Festival „piano and more“ und den „Wörthersee-Classics“. Der Bösendorfer-Saal im Mozarthaus Vienna ist eine Ihrer musiklaischen „Hiemstätten“ geworden. Ebenso begann Sie ab 2014 regelmässig in ihrer Heimatstadt ein eigenes Projekt mit Roland Batik zu präsentieren. Seit dem Jahr 2012 hat Yuko Batik einen Lehrauftrag an der Wiener Musikuniversität. Ein weiterer Lehrauftrag folge an der Musik und Kunst Privat-Universität der Stadt Wien.

Ihre künstlerische Arbeit hat Yuko Batik auch mit CD Produktion belegt. Im Mai 2013 veröffentlichte Gramola Ihre erste Solo-CD mit Werken von L.V. Beethoven, J. Brahms, A. Berg und R. Batik. In der internationalen Musikzeitschrift „Pizzicato“ wurde sie mit dem „Supersonic“ Schallplattenpreis ausgezeichnet. Es folgt 2016 eine weitere CD, ebenfalls bei Gramola eschienen, mit dem Titel „Pictures“ (Bilder einer Ausstellung von Mussorgsky, Liszt’s Dante Sonate und der Mondschein Sonate von Ludwig v. Beethoven).