Ambrosio Valero


 

 

"Originalität und technische Perfektion sind Eigenschaften, die Ambrosio Valero auszeichnen. [...] Mit einem Pianissimo voller Lyrik und Poesie. [...] Ambrosio ist ein Pianist mit einer tiefen Wahrnehmung von Musik, der einen unverwechselbaren und persönlichen Klang hat. [...] Eine der wichtigsten Eigenschaften bei einem großen Pianisten".

 

 

Als Gewinner von mehr als 20 nationalen und internationalen Preisen wurde er zum "Bösendorfer Künstler" ernannt.

Im Alter von 4 Jahren erhält Ambrosio Valero beginnt seine musikalische Ausbildung von seinem Vater Ambrosio Valero Santiesteban, den in Tanger während des spanischen Bürgerkriegs geborenen Pianisten, Komponisten und Musiklehrer.

Im Rahmen von Meisterkursen perfektionierte er sein musikalisches Können bei renommierten Künstlern wie Joaquín Achúcarro, Daniel Barenboim, Vladimir Ovchinnikov, Jean Phillippe Collard, Ramón Coll, Christopher Elton, Bruno Canino, Pascal Rogé, Jorge Luis Prats, Manuel Carra, Antonio Iglesias, Xenia Knorre, Daniel Blumenthal und Krystyna Makowska.

Neben zahlreichen Solo-Rezitalen in Spanien und im Ausland, ist er auch gern gesehener Gast bei unterschiedlichen Orchestern. Weiters ist er Gründungsmitglied des Andalusian Contemporary Ensemble. Darüber hinaus ist er regelmäßig im spanischen und bulgarischen Fernsehen zu sehen und im spanischen Nationalradio zu hören.

Ambrosio Valero ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe wie beispielsweise dem "Manuel de Falla" - Wettbewerb, dem „Marisa Montiel“ und „Ciudad de Campillos“- Wettbewerb, sowie den „Delia Steimberg“- "Ibiza“-, "Rotary Rotaract" und "Frechilla-Zuloaga" - Wettbewerben. Beim "Nationalen Klavierwettbewerb „Ciudad de Albacete" gewann er alle Preise für seine herausragende Interpretation der Werke L. v. Beethovens, F. Chopins sowie für die beste Interpretation spanischer Musik.

Im Rahmen des Internationalen Klavierwettbewerbs „Maria Canals“ in Barcelona erhielt er einen Sonderpreis für die beste Interpretation des Klavierwerkes von Mompou und die Auszeichnung als besten spanischen Pianisten.

Ambrosio Valero ist der erste spanische Pianist, der ein offizieller Bösendorfer Künstler ist. Dies hat ihn zum weltweiten Botschafter dieses jahrhundertealten Klavierbauers gemacht. Sein Album "Impresiones Íntimas", für das IBS Classical Label, wurde von Magazinen wie "El Arte de la Fuga" hoch gelobt und Ambrosios Album in die "Parade" des Rhythms Magazins als eine der besten Aufnahmen aufgenommen.

Als geschätzter Kammermusikpartner verbindet Ambrosio Valero eine enge Zusammenarbeit mit Künstlern wie dem  Cellisten Alberto Martos, Jesús Reina und Guy Braunstein, (Konzertmeister der Berliner Philharmoniker), dem Bratschisten Paul Neubauer (Solo-Bratschist New York Philharmonic Orchestra) und dem Cellisten Oyvynd Gimse.

Er hat auch in verschiedenen Produktionen mit den Dirigenten Enrique García Asensio und Josep Vicent zusammengearbeitet, mit denen er beispielsweise Beethovens Tripelkonzert im nationalen Auditorium in Madrid und im Palau de la Música Catalana in Barcelona aufführte.

 

Seit Ambrosio kürzlich bei Sony unterschrieben hat, gilt er in Spanien als Referenz. Sein kommendes Album mit dem internationalen Plattenlabel wird dem italienischen Künstler Ferruccio Busoni gewidmet sein und steht kurz vor der Veröffentlichung.

Derzeit ist er künstlerischer Leiter und Manager der Internationalen Musikakademie "Manuel de Falla", sowie künstlerischer Leiter des Festivals "Tocando las Estrellas", das regelmäßig in verschiedenen Städten stattfindet.

Als Lehrer zeichnet sich Ambrosio Valero durch seine offene und innovative Art aus, hochbegabte Schüler und Kinder mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu unterrichten. Im Rahmen der Internationalen Musikakademie "Manuel de Falla" bietet Ambrosio Workshops in Form von didaktischen Konzerten für verschiedene Gruppen von Kindern mit körperlichen Behinderungen an.

Kürzlich wurde er zum künstlerischen Leiter der XXVII. Ausgabe des Internationalen Klavierwettbewerbs "Manuel de Falla" ernannt, dessen nächste Ausgabe im Jahr 2022 stattfinden wird.

 

Als geschätzter Kammermusikpartner verbindet Ambrosio Valero eine enge Zusammenarbeit mit Künstlern wie dem  Cellisten Alberto Martos, Jesús Reina und Guy Braunstein, (Konzertmeister der Berliner Philharmoniker), dem Bratschisten Paul Neubauer (Solo-Bratschist New York Philharmonic Orchestra) und dem Cellisten Oyvynd Gimse.

Er hat auch in verschiedenen Produktionen mit den Dirigenten Enrique García Asensio und Josep Vicent zusammengearbeitet, mit denen er beispielsweise Beethovens Tripelkonzert im nationalen Auditorium in Madrid und im Palau de la Música Catalana in Barcelona aufführte.

Seit Ambrosio kürzlich bei Sony unterschrieben hat, gilt er in Spanien als Referenz. Sein kommendes Album mit dem internationalen Plattenlabel wird dem italienischen Künstler Ferruccio Busoni gewidmet sein und steht kurz vor der Veröffentlichung.

Derzeit ist er künstlerischer Leiter und Manager der Internationalen Musikakademie "Manuel de Falla", sowie künstlerischer Leiter des Festivals "Tocando las Estrellas", das regelmäßig in verschiedenen Städten stattfindet.

Als Lehrer zeichnet sich Ambrosio Valero durch seine offene und innovative Art aus, hochbegabte Schüler und Kinder mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu unterrichten. Im Rahmen der Internationalen Musikakademie "Manuel de Falla" bietet Ambrosio Workshops in Form von didaktischen Konzerten für verschiedene Gruppen von Kindern mit körperlichen Behinderungen an.

Kürzlich wurde er zum künstlerischen Leiter der XXVII. Ausgabe des Internationalen Klavierwettbewerbs "Manuel de Falla" ernannt, dessen nächste Ausgabe im Jahr 2022 stattfinden wird.